Allgemein

 Radeln in alle Himmelsrichtungen

Traumhafter Blick auf den Kanal.

Auch durchs Moor gibt es viele Radwege. Foto: Dithmarschen Tourismus

Radtour am Deich entlang. Foto: Dithmarschen Tourismus

 Foto: photocompany

Tour am Eidersperrwerk. (Fotos: Bufe)

Beliebtes Ausflugsziel: das Eidersperrwerk. Foto: Höfer

Schleuseneingang am Nord-Ostseekanal. Foto Tamcke

Dithmarschen ist plattes Land und damit eine echte Traumregion für Fahrradfahrer. Und so bewerben die Touristiker vor Ort schon lange die vielseitigen Touren durch Wald und Moor, an Deich und Nordsee entlang oder die Eider und den Kanal immer im Blick. Die Region verfügt insgesamt über 1100 Kilometer lange, gute ausgeschilderte Radwege. 

Zum Frühlingsbeginn stellen wir Ihnen fünf schöne Radtouren durchs platte Dithmarschen vor. 

Norden 

Hoch im Norden grenzt das Eidersperrwerk den Kreis ein - einmal mit dem Drahtesel über dieses einmalige Bauwerk ist ein Muss für alle Nordseefans. Starten kann man am besten in Wesselburen. Von dort geht es über das imposante Bauwerk nach Tönning, wo der beschauliche Hafen zum Verweilen einlädt. Der Rückweg führt über die Eiderbrücke nach Karolinenkoog und von dort wieder zurück nach Wesselburen. Länge: 45 Kilometer. 

Osten 

Im Osten begrenzt der Nord-Ostsee-Kanal den Kreis Dithmarschen. Mit dieser Tour verbindet man moderne Zeiten und die Steinzeit. Los geht es in Albersdorf. Dort kann man das Steinzeitdorf besuchen. Weiter geht über Schafstedt zum Nord-Ostsee-Kanal. Dieser Kanal ist die meist befahrene künstliche Seeschifffahrtsstraße der Welt. Hier radeln man kilometerlang Seite an Seite mit Container- und Kreuzfahrtschiffen. Über Offenbüttel geht es zurück nach Albersdorf. Länge: 48 Kilometer.

 Süden 

Startpunkt für die Radtour durch den Süden des Kreises ist die Schleuse von Brunsbüttel. Hier kann man die großen Pötte aus nächster Nähe betrachten. Alles Wissenswerte rund um den Bau, den Betrieb und die Bedeutung der Schleuse und des Kanals erfährt man im Schleusenmuseum Atrium. Wer neugierig auf die Umgebung des Kanals ist, radelt entlang der Braake und dem anschließenden Helser Fleth nach Marne. Von hier führt der Weg über Neufeld zur nördlichen Elbmündung und zurück nach Brunsbüttel. Länge 33 Kilometer 

Westen 

Im Westen begrenzt die Nordsee Dithmarschen. Eine lohnende Radtour führt durch den Speicherkoog. Startpunkt kann Büsumer Deichhausen sein. Von dort geht es immer am Deich entlang durch das Naturschutzgebiet Speicherkoog mit viel Wasser und unzähligen Vögeln. Wer noch Kraft in den Beinen hat, macht einen Abstecher zum Meldorfer Dom. Von dort geht es über Nordermeldorf zurück nach Büsumer Deichhausen. Länge: 42 Kilometer 

Mitte 

Die Tour rund um Heide, die Mitte Dithmarschens, beginnt auf dem Heider Marktplatz und hat viel mit Energiegewinnung zu tun. Kurz hinter der Stadt passiert man eine „Pferdekopf-Pumpe“, hier wurde einstmals Öl gefördert. Bei Neuenkirchen erwartet den Radler das einzige erhaltene Hochmoor der Marsch, das dem Torfabbau in früheren Zeit nicht zum Opfer fiel. Auf dem Weg in Richtung der Hemmingstedter Raffinerie geht es vorbei an Windparks und Photovoltaik-Anlagen. Durch die Geestlandschaft bei Nordhastedt radelt man entlang des Fieler - und des Süderholmer Moores zurück nach Heide. Länge: 74 Kilometer


Zurück zur Übersicht