Allgemein

Geheime Orte an der Westküste

Das Gieselautal

Der Trischendamm

Aussichtsturm am Mötjensee. Foto: Hamann

Wald im Katinger Watt. Foto: Werner Haarstark 

Viele Vögel sind heimisch im Wald des Katinger Watts. Foto: Ruth Christiansen

Wunderschön: die versteckten Ufer der Eider Foto: Monja Thiessen

Ein Wald mitten im Watt. Ein alter Damm, der in die Nordsee führt. Oder ein versteckter See, an dem der Seeadler brütet. Dies alles und noch viel mehr bietet die Westküste abseits der Touristenströme. Wer genug hat von Strand, Sonne und Wellen, der macht sich auf zu den geheimen Orten in der wunderschönen Landschaft von Dithmarschen und Eiderstedt. Wir haben eine kleine Auswahl zusammen gestellt.

Sie gab Eiderstedt ihren Namen: Die Eider windet sich von der Nordsee bis fast an die Ostsee. Der Fluss prägt die Landschaft im Norden von Dithmarschen und im Süden von Eiderstedt. Hier gibt es ruhige Uferzonen und schöne Badestellen zu entdecken. An der Mündung in Wollersum in Dithmarschen oder gegenüber in Tönning ist der Fluss richtig breit und voller Nordseewasser. Auch die Gezeiten lassen sich erspüren. Nach und nach wird die Eider immer schmaler, fließt ruhig dahin vorbei an Wiesen und Weiden. Eine Kanutour auf der Eider ist Entspannung pur. 

Wer vom Wattlaufen auf dem Meeresgrund genug hat, geht wandern im Katinger Watt am Eidersperrwerk. Eigentlich müsste es Katinger Wald heißen, so baum- und tierreich ist das 1500 Hektar große Naturschutzgebiet an der Eidermündung. Wiesenvögel fühlen sich hier genauso wohl wie Graugänse und Seeadler. Weitflächige Orchideenwiesen finden unter einer naturschonenden Rinderbeweidung ebenso ihre Heimat wie neue Salzwiesen vor den Dämmen. Mehrere Wanderwege auf rund 13 Kilometern führen durch das Katinger Watt. An den Weg stehen Beobachtungshütten am Gewässer. Man sollte vor der Wanderung am besten das NABU-Infozentrum (Katingsiel 14) ansteuern. Dort gibt es Wanderkarten und jede Menge Informationen über das besondere Naturschutzgebiet. 

Auch die Moorlandschaft von Dithmarschen ist ein echter Geheimtipp. Etwa das Naturschutzgebiet Mötjenpolder. nahe Lunden. Der Aussichtsturm am versteckten Mötjensee ermöglicht einen atemberaubenden Blick über die Lundener Niederung. Mit etwas Glück kann man sogar den imposanten Seeadler beobachten.

 Das Gieselautal in Albersdorf gehört zu den schönsten Bachtälern in Schleswig-Holstein. Die Gieselau ist ein naturnah erhaltener Bach, umgeben von Auenwiesen und Erlenbrüchen und schließt sich direkt an den Steinzeitpark Dithmarschen an. Die malerische Schönheit des Bachtals lässt sich auf einem ausgeschilderten Rundweg erkunden. 

Spannend ist eine Wanderung über den Trischendamm bei Friedrichskoog. Er wurde ursprünglich gebaut, um das Land vor der Strömung der Nordsee zu schützen. Heute bietet der Trischendamm den Besuchern die Gelegenheit für einen einzigartigen Spaziergang. Man kann auf dem Damm ganz entspannt 2,2 Kilometer ins Wattenmeer hinauslaufen - an Salzwiesen entlang und umgeben von der salzigen Meeresluft läuft man dem Meer entgegen.


Zurück zur Übersicht