Allgemein

Gefiederte Vielfalt

Schneeammern und Ohrenlerchen. Foto: Christian Wiedemann

Speicherkoog: Singschwäne zu Gast in Dithmarschen. Foto: Stecher

Vogelzug im Dieksanderkoog

Vögel sind im Nationalpark und Weltnaturerbe Wattenmeer allgegenwärtig: Sei es ein riesiger Schwarm Alpenstrandläufer, der über den Wattflächen tanzt, ein lautstarker Trupp Austernfischer, der eine Silbermöwe vertreibt oder ein eleganter Säbelschnäbler, der mit seinem langen, gebogenen Schnabel das seichte Wasser durchsiebt. Nur wenige Arten verbringen das ganze Jahr an der Nationalparkküste. Die meisten sind auf Stippvisite hier, denn sie sind Zugvögel und nutzen das Wattenmeer nur zu bestimmten Zeiten als eine Station auf ihren jährlichen Zugwegen. 

Das Nationalpark-Themenjahr 2022 stellt den Vogelzug im Wattenmeer ins Scheinwerferlicht und macht ihn mit spannenden Informations- und Veranstaltungsangeboten erlebbar. Unter dem Motto „Zwölf Monate gefiederte Vielfalt“ bieten die Nationalparkverwaltung und Nationalpark-Partner wie die Schutzstation Wattenmeer jeden Monat vogelkundliche Führungen zu den Vogelarten an, die gerade im Wattenmeer Station machen.

Das Wattenmeer ist ein überlebenswichtiger Rastplatz auf dem ostatlantischen Zugweg, der die Brutgebiete in der Arktis zwischen dem nördlichen Kanada im Westen und der sibirischen Tundra im Osten mit den Überwinterungsgebieten in West- und Südafrika verbindet. Im Nationalpark Wattenmeer finden die Vögel ausreichend Nahrung und weitgehend ungestörte Ruhe- und Brutplätze. Der jährliche Vogelzug hat im Frühjahr (März bis Mai) und Herbst (September und Oktober) im Wattenmeer seine zahlenmäßigen Höhepunkte, aber auch der Sommer und sogar der Winter bieten faszinierende Vogelbeobachtungsmöglichkeiten.

Weitere Informationen zum Nationalpark-Themenjahr „Vogelzug im Wattenmeer – Zwölf Monate gefiederte Vielfalt“ und zu Veranstaltungsangeboten finden sich online unter www.nationalpark-wattenmeer.de/sh/themenjahr.  


Zurück zur Übersicht