Essen und Trinken

Marion Kiesewetter – Künstlerin durch und durch

Auf die süße Tour (© H. Tamcke)

Eine beachtliche Sammlung (© H. Tamcke)

Am Set mit den Fotografen Ursula Sonnenberg und Hans-Dieter Kellner (© H. Tamcke)

Schauspielerin, Sängerin, Moderatorin, Fernsehköchin und nicht zuletzt Autorin: Marion Kiesewetter ist vielseitig, zu diesem Schluss muss man einfach kommen. Schon während ihrer Ausbildung zur Schauspielerin stand sie für verschiedene Produktionen auf der Bühne.

Es folgten Tourneen im In- und auch im Ausland, bei denen alles selbst gekocht wurde. Ungewöhnliche Gewürze und fremdartige Speisen in fernen Regionen regten zum Experimentieren ein und neben der quasi angeborenen Kochkünste – Kiesewetters Mutter war ebenso Künstlerin und eine ausgezeichnete Köchin – waren die Gerichte aus der Zeit dieser Tourneen prägend.

Das erste Buch 

Kiesewetters erstes Buch war ein Kochbuch mit Krabbenrezepten; ein Buch, das noch bis heute thematisch einzigartig ist. Es entstand, weil sie die Filmcrew während einer ZDF-Produktion über Krabbenfischer in Tönning jeden Abend bekochte – und das natürlich mit allerhand Krabbengerichten.

Ihre einfallsreiche und exquisite Zubereitung fand großen Beifall und viele fragten nach Rezepten. So entstand schließlich die Idee ein Kochbuch zu veröffentlichen. Der Boyens Buchverlag veröffentliche 1995 das Buch „Die besten Krabbengerichte“.

Wenn eins zum anderen kommt 

Es folgten viele Fernseh-Produktionen, in denen Marion Kiesewetter ihre Rezepte vor der Kamera nachkochte, aber irgendwann kam der Punkt, da war das Krabbenbuch restlos leergekocht. Ein neues Buch musste her. Und dann noch eins. Und noch eins.

Für das ZDF übernahm Kiesewetter schließlich eine Sendung, die sie durch die ganze Welt führte. Dabei mussten die Rohzutaten immer mitgenommen werden; ob frisches Beefsteak-Hack in 2000 Höhenmetern oder 10 Tortenböden in ein kleines spanisches Dorf. Jede der 80 Sendungen war eine Herausforderung.

La dolce vita 

Und dann kam natürlich auch der Wunsch nach einem Backbuch auf – aber etwas Besonderes sollte es sein. So entstand das erste Backbuch aus ausgesuchten Norddeutschen Cafés „Eine Sünde wert“. Vorgestellt wurden nicht nur Rezepte, sondern auch die Cafés selbst, mit Bildern, Anekdoten und Hintergründen.

Zu Marion Kiesewetter gesellten sich zwei Hamburger Fotografen, Ursula Sonnenberg und Hans-Dieter Kellner, und so entstand zusammen mit dem Boyens Buchverlag ein eingespieltes Team. Das Buch wurde von der Leserschaft phantastisch aufgenommen und so begann eine wundervolle Kochbuch-Serie.

Mit Liebe zum Detail 

In Kürze erscheint mit „Hier gibt’s Süßes“ bereits das achte Buch aus dieser Reihe und die Beliebtheit nimmt nicht ab. Touristen backen die Rezepte nicht nur nach, sie reisen auch entlang der „Café-Routen“ und lassen sich das Buch von den Besitzern widmen.

Auch für die Cafés ist es ein Privileg: Etwa 50 werden für ein Buch begutachtet, von denen lediglich 11 aufgenommen werden. Besonderes Augenmerk liegt auf den Geheimtipps – Raritäten, die etwas im Verborgenen liegen, aber einen eigenen Charme besitzen. Die Cafés können rustikal, aber auch edel wirken; Hauptsache, sie werden mit Liebe zum Detail betrieben.


Zurück zur Übersicht